Wirtschaftsförderung im Landkreis Helmstedt – was ist zu tun?

1

Die gemeinsame Wirtschaftsförderung ist eines der zentralen Handlungsfelder des Landkreises Helmstedt in der nahen Zukunft.
Wo stehen wir?

In den letzten Jahren wurde kaum eine Wirtschaftsförderung auf die Beine gestellt, die den Namen dafür verdient. Bei näherem Hinsehen stellt man fest, dass der Landkreis und die Kommunen bisher wenig erfolgreich waren.
Was brauchen wir?

Wir benötigen eine Wirtschaftsförderung aus einer Hand, die personell und finanziell so aufgestellt sein muss, dass sie auch handlungsfähig ist. Dafür sollten der Landkreis und die Kommunen die Wirtschaftsförderung in eine Hand legen, möglicherweise in einer eigenständigen Organisationseinheit mit weitreichenden Kompetenzen, allerdings unter der Aufsicht der Hauptverwaltungsbeamten in einer Art Aufsichtsrat. Es gibt eine Vielzahl von möglichen Organisationsformen – die beste für uns müssen wir im Dialog miteinander finden. Dann wird es uns gelingen, an einem Strang in dieselbe Richtung zu ziehen!

Wir müssen für Unternehmen und für die Politik auf Landes-, Bundes- und Europaebene in Fragen der Strukturförderung ein kompetenter Ansprechpartner auf Augenhöhe sein. Ich bin zuversichtlich, dass das umgesetzt werden kann. Wir haben gute Argumente und tolle Standortfaktoren, die für uns sprechen, wir müssen sie allerdings auch geschickt und gut vermarkten. Dafür benötigen wir eine sehr gute Wirtschaftsförderung.

Das gleiche Problem ergibt sich bei der Entwicklung des Tourismus in unserem Landkreis. Aus meiner Sicht ist Tourismus in erster Linie unter wirtschaftlichen und erst in zweiter Linie unter kulturellen Aspekten zu sehen. Ergo sollten wir Wirtschaft und Tourismus zusammenfassen und zukunftsfähig organisieren. Auch hier müssen sich der Landkreis und die Kommunen vorbehaltslos zusammenschließen und zusätzlich interkommunale Interessen verbinden und auch tatsächlich umsetzen.

Hier müssen wir harte Basisarbeit leisten, für die Zukunft unseres Landkreises und insbesondere für unsere Kinder, das sind wir Ihnen schuldig.

Print Friendly