Radeck im Dialog mit Medizinern

3

Gerhard Radeck, Polizeichef der Stadt Helmstedt und parteiloser Kandidat für die Landratswahl am 11. September 2016, hat am vergangenen Donnerstag die HELIOS St. Marienberg Klinik in Helmstedt besucht. Mit dabei waren Birgit Rengel, Pfarrerin der St. Christophorus Gemeinde, Christian Schmidt, Deutsches Rotes Kreuz, Norman Krüger, Palliativnetz Helmstedt, Cornelia Bosse, Mitglied des Kreistags, Elisabeth Heistermann-Neumann, CDU-Kreisvorsitzende, Ekke Seifert, Beauftragter der Diakonie, Carina Thomsen, Apothekerin aus Schöningen und Guido Ide, Physiotherapeut und FDP-Politiker, Hans-Otto Kieschke, Ehrenbürgermeister Stadt Helmstedt, Dr. Thomas Schwaiger, Chefarzt Helios-Klinik Hettstedt.

Radeck informierte sich nach Begrüßung durch Klinikgeschäftsführer Matthias Hahn über aktuelle Themen des Gesundheitssystems. Hahn beschrieb die fünf Jahre nach Übernahme der Klinik durch die HELIOSKliniken GmbH als großen Erfolg, die Klinik sei nach Ausweitung des medizinischen Leistungsangebots wirtschaftlich überaus erfolgreich. Ein großer Teil der Überschüsse würde in Umbau- und Sanierungsmaßnahmen und die Anschaffung neuer Großgeräte investiert. Die Einrichtung neuer Abteilungen wie der Neurologie, der Wirbelsäulenchirurgie und Neurotraumatologie sowie die Erweiterung der Kardiologie um einen invasiven und einen elektrophysiologischen Schwerpunkt hätten die Leistungsfähigkeit der Klinik und das wohnortnahe Versorgungsangebot für Bürgerinnen und Bürger deutlich verbessert. Seit 2011 seien neun neue Chefärzte und eine neue Chefärztin für die Klinik gewonnen worden, so Hahn.

Dr. Hans-Jürgen Richter, Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe, informierte die Gruppe über die aktuellen Entwicklungen der Abteilung. Die Geburtenzahlen zeigten einen erfreulich steigenden Trend, so Richter. Große brustchirurgische Eingriffe würden wieder regelmäßig durchgeführt. Karin Braun, leitende Hebamme, beschrieb das neue Konzept des hebammen-fokussierten Kreißsaals. Bis auf Risikoschwangerschaften würden alle Schwangeren ganzheitlich und kompetent betreut. Die Rate der Kaiserschnitt-Entbindungen sei mit 25% im Bundesvergleich niedrig. Radeck schlug zur Verbesserung der Versorgung im Landkreis die Einrichtung einer Kinderklinik in der HELIOS Klinik vor.

Für Stadt und Landkreis Helmstedt wäre eine Kinderklinik ein wichtiger Standortfaktor, der den Landkreis für junge Familien mit Kindern attraktiv machen würde, so Radeck. Hahn begrüßte den Vorschlag, der jedoch erst nach Schaffung weiterer Klinikbetten möglich sei. Die Entscheidung hierüber würde in der Landesregierung in Hannover getroffen. Radeck sagte zu, sollte er im September in politische Verantwortung kommen, das Thema weiter zu verfolgen.

Dr. Sabine Reuter, Chefärztin der Geriatrie beschrieb ihr Arbeitsgebiet, das vor dem Hintergrund einer ständig steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung eine zunehmende Bedeutung für die Gesundheitsversorgung älterer Menschen habe. Vor allem Ältere mit mehreren Erkrankungen und Risikofaktoren profitieren von der umfassenden Behandlung im Team aus spezialisierten Ärzten, Physiotherapeuten, Logopäden und Ergotherapeuten, so Reuter. Zur Ergänzung der Versorgung von schwerkranken Patienten mit Tumorerkrankungen würde gegenwärtig ein Bereich für Palliativmedizin geschaffen, so Prof. Ameis, Leiter der Abteilung für Innere Medizin/Gastroenterologie.

Den Abschluss der Diskussionsrunde bildete Dr. Ralf Dörre, Ärztlicher Direktor der HELIOS St. Marienberg Klinik und Chefarzt der Abteilung für Wirbelsäulenchirurgie und Neurotraumatologie. Seit Einrichtung der Abteilung vor zwei Jahren sind Eingriffe bei krankhaften und unfallbedingten Wirbelsäulenerkrankungen möglich, so Dörre. Die wohnortnahe Versorgung insbesondere von krankhaften Wirbelsäulenveränderungen würde von der Bevölkerung gut angenommen. Nach dreistündiger Diskussionsrunde zeigte Radeck sich sehr erfreut über die vielfältigen Möglichkeiten der wohnortnahen und kompetenten Versorgung ion der Klinik. Die Informationen sehe er als wichtige Orientierung und Vorbereitung auf seine Kandidatur zum Landrat.

Print Friendly